Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
FB0012 Beschiss mit Patientenakten
0:00
-8:16

FB0012 Beschiss mit Patientenakten

Wie Intransparenz und Sparzwang zu kriminellen Abrechnungsmodellen führen
Transkript

No transcript...

Transkript by Google

Das gesundheitssystem scheint um einen Skandal reicher. Ich meine es kommt ja alle Juliane mal vor, dass es da irgendwelche komischen betrugsmaschen gibt und da irgendwelche Sachen passieren zu der Zeit müssen in der corona-zeit vor allen Dingen mit Tests wurde da beschissen. Aber naja die ganzen Masken Skandale wissen wir wahrscheinlich auch alle noch.

Das was da jetzt im Raum steht ist aber noch mal ein bisschen was anderes. Und zwar sollen Ärzte falsche? Behandlungen und auch falsche Diagnosen in patientenakten reingeschrieben haben. Da sind zumindest. So eine so ein paar Fälle aufgetaucht wo das nachgewiesen werden konnte. Also das heisst sie schreiben da einfach irgendwas rein?

Und da steht nun der Verdacht im Raum, dass das eben vorzugsweise. Sachen sind, die sie dann eben teure abrechnen können mit den Kassen. Das ist alles im Augenblick, vor allen Dingen Verdacht. Aber diese falschen Diagnosen in den Akten diesen auf jeden Fall ja nachweisbar. Das Problem ist, dass die Kassen das natürlich auch alles nicht so wahnsinnig genau überprüfen wollen, die auch nicht, weil der Aufwand dann ab einem gewissen Punkt riesengross werden würde.

Aufgefallen ist das aber weil Leute eine berufsunfähigkeitsversicherung abschliessen wollten und die wollen dann mal in so eine Akte rein gucken. Und ja wenn da dann so krasse Sachen drin stehen die man gar nicht hatte, dann macht das so eine Versicherung. Er wird teurer oder auch mal unmöglich. Also es hat dann auch Konsequenzen.

Für den Patienten ist es dann nicht nur einfach so dass die Kassen da ja sage ich mal mehr bezahlen mussten als als eigentlich. Fair gewesen wäre. Das Problem ist also. Niemand guckt jemals automatisch in seine eigene patientenakte. Wenn man so eine Versicherung abschliessen will, vielleicht auch in ein zwei anderen möglichen Fällen, dann guckt man da vielleicht mal rein.

Aber normalerweise tut man das ja einfach nicht. Das ist natürlich ein Problem, weil man auf diese Weise. Schlicht nicht weiss was drin steht und auch überhaupt keinen Anlass hat da jemals rein zu gucken also ich habe in meiner auch noch nie reingeguckt weil warum? Das ist einfach normalerweise kein Thema.

Das zweite Problem ist, dass unser gesundheitssystem die ganze Zeit ganz gerne bei den Ärzten bei den niedergelassenen Ärzten spart, also da wird quasi erwartet, dass zeitweise gratis gearbeitet wird. Während sie kosten aber weiter laufen weil zum Beispiel die die Angestellten die da so arbeiten ja ihr Gehalt weiter haben möchten.

Eben auch wenn der wenn die Praxis überhaupt keine Einnahmen mehr generieren kann, weil sie sich eben mit gesetzlich Versicherten beschäftigt und die gesetzlichen Kassen. So eine deckelungsregelung haben? Das ist eine Sparmassnahme letzten Endes. Das bedeutet, dass unser gesundheitssystem an dieser Stelle einen gewissen Druck erzeugt zu bescheissen und die Folge ist.

Es wird beschissen, das ist so. Soll sollte man sich eigentlich nicht wundern, das ist das soll jetzt das gar nicht entschuldigen oder? So ist natürlich kriminell wenn das denn so ist wie wie es den Anschein hat und darf auch nicht sein und gehört auch den gehört auch ein Riegel vorgeschoben aber das so was passiert.

Das hat das System irgendwo provoziert und ich denke da muss man auf lange Sicht vielleicht mal bei diesem System ein bisschen ansetzen. Wie kann man das denn lösen? Ich glaube zum einen mit mehr Transparenz also wenn es sagen wir mal bisschen normaler werden würde. Dass man seine patientenakte sieht und wenn es nur so ist jedes Mal wenn da was eingetragen wird kriege ich keine Ahnung E-Mail wahrscheinlich nicht aber irgendwas vergleichbares vielleicht?

Über die App meiner Krankenkasse oder so. Also da gab es ja in der Vergangenheit diverse Ansätze wie immer. Bei Digitalisierung haben wir das wieder vollständig verkackt. Es sollte die digitale patientenakte die wird jetzt glaube ich sein 15 Jahren oder so wird daran gebaut. Das scheint also naja sehr schwer zu sein.

Keine Ahnung wo da genau das Problem liegt. Ganz ganz oft ist bei solchen Sachen das Problem, dass man sich da total vertüdelt und in deutsche wollen auch immer gerne die 1000% Lösung und das muss auf jeden Fall auch besser als alles andere werden und dann wird es halt am Ende gar nichts.

Irgendwo Probleme das schon sein also ich sag mal diese. Transparenz ist ein Thema, dessen sich durchaus angenommen wurde. Es hapert noch sehr an der Umsetzung. Aber ich glaube, dass man damit ganz schön viel schon erschlagen könnte. Also wenn man wenn es echt so wäre, dass ich bei jedem Eintrag in so eine patientenakte eine kurze Info bekomme.

Dass ich einmal kurz gucken kann, was wurden da jetzt eingetragen und wenn das dann völliger Bullshit wäre, dann würde ich mich dann in der Regel ja sofort melden. Wenn es aber so nie zu sehen bekomme ausser ich möchte mal so eine Versicherung abschliessen dann. Ja kann man da halt erstmal reinschreiben was man will und es wird mit guter wahrscheinlichkeit auch so schnell nicht auffliegen Das ist eigentlich aber also auch wenn wir das.

Ich war so lange Zeit immer noch nicht gebacken. Gekriegt haben in dieser dieser Akte in die man auch als Patient mal unkompliziert selber reingucken kann. Ist das noch der einfache Teil denn was? Auf lange Sicht auf jeden Fall passieren muss ist eine faire Abrechnung zwischen Kassen und Ärzten. Weil es nicht angehen kann.

Also es kann generell nicht angehen dass irgendjemand in diesem Land. Unentgeltlich arbeiten muss? Zumindest nicht im Regelfall. Wenn es irgendwie Sache von Kulanz ist oder so, dann kann man da immer drüber reden aber. Hier geht es ja wirklich darum. Ich bin krank und ich gehe zu meinem Arzt und der hatte aber diesen Monat schon so und so viele Patienten und hat sein Budget das ihm die Kasse zugesteht schlicht erreicht dann muss der wenn er sich mit mir beschäftigen möchte dann ist das schon mal sehr nett weil er dafür schlicht nicht bezahlt wird.

Nicht wenige Ärzte machen auch einfach mal zu zum quartalsende. Die machen dann einfach mal ein, zwei Wochen oder länger ihre Praxis zu. Weil sie sagen, ich kann mich jetzt entscheiden, zur Arbeit zu gehen, ohne dafür einen Cent zu sehen Oder ich mache Urlaub und dann würden die meisten von uns sich sicherlich auch eher für Urlaub entscheiden.

Also was kann nicht sein, das ist einfach falsch. Das ist einfach falsch und es hat auch nichts damit zu tun, dass man sich auf den Standpunkt stellt. Ärzte verdienen aber auch so genug Kohle. Also ja, verdient schon nicht schlecht. Nur? Wenn man erwartet, dass sie gratis arbeiten, dann sollte man sich eben auch darüber im Klaren sein, dass da einige keinen Bock drauf haben und damit ist am Schluss auch niemandem gedient.

Ja und an dieser Stelle. Hat es jedenfalls auch den Anschein, dass es zu einer gewissen kriminellen Energie geführt hat beim ein oder anderen? Wie gesagt vorbehaltlich ob das dann wirklich so ist? Aber denkbar wäre es und selbst wenn das was da jetzt aufgedeckt wurde oder wo jetzt, da der Verdacht konkret im Raum steht, selbst wenn sich das alles als falsche verdächtigung Zeigen sollte?

Hat man hier ja was? Also der Anreiz wäre ja dennoch da. Also es wäre trotzdem denkbar, dass sowas gemacht würde in Zukunft, sofern es tatsächlich noch nie passiert wäre, was ich ehrlich gesagt ein bisschen bezweifle. Ja so dass das ohnehin abgestellt werden muss. Das ist einfach falsch. Also unser System ist an der Stelle hat mindestens zwei konstruktionsfehler ganz konkrete an der Stelle und das gehört abgestellt.

Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
Gedanken und Kommentare zur Zeit, ungeschminkt und ungefiltert und in der Regel auch komplett ungeskriptet und spontan. Dieses Projekt hält fest, was ich in mein Handymikro spreche.