Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
FB0051 Meisterbrief für Politiker
0:00
-16:37

FB0051 Meisterbrief für Politiker

Ein paar Worte über einen saudummen Populismus
Transkript

No transcript...

Transkript by Google

Zu meinen all time lieblingsklassikern in Sachen politischer Populismus gehört diese bescheuerte Forderung nach. Wird wird unterschiedlich dargestellt, aber mehr Fachkräfte in die Politik meisterpflicht für die Politik. Nur noch Leute, die das mal an ständig gelernt haben in irgendwelche Ministerien. Das ist so ein hanebüchner Unsinn also. Der Wunsch ist jetzt nicht total beknackt aber genau deswegen funktioniert er ja auch.

Also beziehungsweise funktioniert ja Populismus immer dass man im Kern Irgendwas drin hat was? Was erstmal aussieht als hätte es Hand und Fuss. So ist das hier natürlich auch. Es ist ja nicht. Es ist es ist ja völlig legitim. Wenn man findet, dass Leute die sich um einen bestimmten Bereich in der Politik kümmern von diesem ein bisschen was verstehen.

Das ist keine überzogene Forderung. Es ist sogar etwas, dass ich so auch unterschreibe. Die Sache ist. Wie weit geht man da und wie sind denn die Erwartungen? Und wenn man zum Beispiel erwartet wie das eben diese populistischen memes jedenfalls vorgeben zu erwarten, dass das ist sowas wie eine meisterpflicht in der Politik gäbe?

Dann geht das? Mächtig zu weit. Das ist im Kern ein Angriff auf das allgemeine Wahlrecht. Das muss man sagen was man ja vertreten kann, aber das muss man sagen das muss man hier einfach so sehen weil es bedeutet. Dass sich für beispielsweise ein Mandat in einem sagen wir in einem stadtraten kommunales ehrenamtliches Mandat dürfte sich dann nur noch aufstellen lassen, wer irgendein Meistertitel hat.

Also es ist eh ein bisschen unsinnig, dass auf Meistertitel zu begrenzen. Aber es gibt dieses meme, dass das fordert ja das bedeutet man muss ein Handwerk gelernt haben und Bäder dann auch noch mal eine meisterprüfung gemacht haben. Das sind schon zwei sehr krasse einschränkungen und alle anderen dürfen zu einer Wahl gar nicht erst antreten.

Also wäre gerade bei. Kommunalwahlen der sicherste Weg, dass man einfach keine Leute mehr findet, die überhaupt noch da reingehen, weil es halt auch nicht so. Also gerade klar wer vielleicht in Rente ist als als handwerksmeister Geht da sicherlich gerne mal rein und hat dann Zeit aber. Wer vielleicht noch nebenbei in Betrieb zu leiten hat wird sich das dreimal überlegen.

Auch die gibt es da, aber das ist dann eine Minderheit weil die in der Regel haben die Leute für sowas keine Zeit. Und es ist auch nicht jedermanns Sache und das ist auch völlig okay. Natürlich ist es trotzdem wünschenswert, wenn Leute mit Ahnung da reingehen. Ich würde es aber auch nicht nur darauf reduzieren, dass man ein handwerksmeistertitel hat.

Sondern es darf ja vielleicht auch staatsex haben sein. Oder von mir aus reicht es auch wenn man einfach? Irgendein Beruf gelernt hat und denen eine gewisse Weile ausübt. Dann hat man für mich in diesem Beruf normalerweise auch eine gewisse Expertise. Zum Beispiel würde ja auch keiner behaupten dass Die normale krankenpflegekraft keinerlei expertise in ihrem Beruf hätte.

So das ist eine. Also das ist überhaupt sowas wie also diese Erwartungen Meistertitel oder oder akademischer Grad? Also ist für mich eine horrorvorstellung, dass wir ein Parlament haben in dem sich wirklich nur noch Akademiker tummeln. Was sollen dabei rauskommen? Dann haben wir ganz viele Experten für irgendwelche Sachen. Aber es fehlt dann eben an Expertise an anderer Stelle und es ist nicht alles was ein Parlament regelt.

Ist Gegenstand von irgendwelchen universitären berufsabschlüssen Ist halt nicht so, also das führt halt zunächst. Das nächste ist? Der stellt sich dann überhaupt zur Wahl. Also man sollte ja auch nicht so tun als wäre jetzt da die auswahlgrenzenlos es gibt ganz viele Ich will mal so sagen locker 95 Prozent oder mehr aller Leute.

Die noch nie auch nur mit dem Gedanken gespielt haben, mal für irgendwas zu kandidieren. So? Und das wird ja auch nicht mehr, nur wenn man sagt. Da dürfen jetzt nur noch Leute den Wahlrecht in passives Wahlrecht haben. Die Vielleicht diesen oder ihren berufsabschluss haben? Und dann ist das nächste, dass es so ja auch nicht funktioniert.

Also angenommen jemand wird in den Bundestag gewählt. Und vielleicht hat er sogar irgendeinen konkreten beruflichen Abschluss, der zu irgendeinem Ministerium besonders gut passt und sei es der Kfz-Meister, der dann in den verkehrsausschuss kommt, auch wenn ich persönlich glaube. Dass das für den jetzt also das eben seine berufliche seine berufliche Expertise dort nicht allzu viel bringen wird, weil es da einfach um andere Dinge geht als.

Jedenfalls in der Regel. Als irgendwelche Fragen, über welche Schraube ist denn eigentlich die beste und? Ja, welche Vorschriften machen jetzt hier vielleicht im Strassenverkehr Sinn? Könnte vielleicht noch ein bisschen was sagen zu Vorschriften was so zulassungsregularien betrifft auch darum kümmert sich sicherlich mal hin und wieder ein verkehrsministerium, aber das ist jetzt ja nicht das grosse der fragen.

Dazu kommt. Der muss auch erstmal in den verkehrsausschuss kommen. Das ist ja auch wieder so eine Geschichte, die zumindest vor dem Wahltag nicht planbar ist. Das heisst, das ist zu einem guten Teil von zufällen abhängig, weil es davon abhängt wie viele. Wie viele Leute vielleicht die auch fachlich für irgendwas geeignet sind, haben wir denn dann noch so im Bundestag und also die Ausschüsse?

Die Grösse der Ausschüsse ist eben klar definiert und die passt die. Die wird nicht danach definiert welche Fachleute wir haben, sondern das hat auch da wieder was mit Demokratie zu tun, weil die Ausschüsse natürlich das Gesamtbild. Die bilden die mehrheitsverhältnisse der Parteien ab und die bilden nicht die mehr als Verhältnisse an Experten ab.

Da muss man anderes Wahlrecht schaffen und das muss man vielleicht den Leuten, die sowas immer wieder so ganz blöde auf ganz blöde Weise fordern. Auch mal sagen, dass das irgendwie. Das ist ein anderes Prinzip. Man kann das wollen. Das ist aber sehr viel weitgehend als die meisten. Sowas fordern sich so vorstellen.

Wenn man konsequent sein wollte, dann müsste man sagen es darf keiner mehr für zum Beispiel den Bundestag kandidieren, der nicht mindestens über 16 berufsabschlüsse verfügt. Am besten auch über 16 Meistertitel oder 16 16 Doktor gerade in unterschiedlichen Disziplinen oder so das alles Schwachsinn. Also das ist hanebüchen Haut nicht hin.

Ist nicht realistisch und ist aber eben vor allen Dingen auch nicht demokratisch. Es ist das Wesen. Einer Demokratie, insbesondere unserer Demokratie, dass wir ein allgemeines Wahlrecht haben und das bedeutet, dass es scheissegal ist ob man überhaupt ein Schulabschluss hat. Das spielt für das passive Wahlrecht erstmal keine Rolle. Mein beim Schulabschluss könnte man, da könnte man sich vielleicht sogar noch mal drüber unterhalten, ob das dann so sinnvoll ist.

Manchmal denke ich mir gewisser bildungsgrad wäre übrigens auch fürs aktive Wahlrecht, vielleicht gar nicht so blöde das würde ich aber auch nicht an abschlüssen festmachen, sondern vielleicht einfach nur daran, dass den Leuten klar ist, was sie da eigentlich gerade wählen und wenn es eine. Wenn es in Europawahl ist, dann sollten Sie zumindest erklären können.

Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen Euro europa-parlament? EU-Kommission und Europa Rat und was davon wähle ich hier eigentlich ja? Und beim Bundestag genauso? Dass man einfach mal so. Sagen können muss welche zuständigkeiten hatten eigentlich der Bundestag und welche eigentlich nicht? Und da würden ja auch schon ganz viele total Versagen, die gehen aber trotzdem wählen und stellen glaube ich auch ganz oft diese Forderung auf.

In der Politik haben nur Leute was verloren in Ahnung haben was fürs passive Wahlrecht. Gelten soll das sollte ein Stück weit auch immer fürs aktive Wahlrecht gelten. Also wenn ich fordere, dass Leute Nur mit einer gewissen Ahnung. Wählbar sein sollen. Dann finde ich finde ich die Idee schon legitim, dass man sagt.

Aber wenn Sie wählen wollen, sollten Sie auch zumindest mal die Programme der Parteien, die sie wählen wollen, gelesen haben. Wie viele machen denn das? Das ist eine schwierige Forderung. Sie ist nicht völlig bescheuert, aber man muss eben auch sehen wohin das führt und wie das konsequenterweise Aussehen würde wenn man wenn man das mal einfach zu Ende denkt.

Ich glaube nicht, dass es unbedingt schlechter wäre, wenn man da hier und da so Standards einführen würde. Es würde aber das Grundprinzip der ist allgemein wahlrechts aushebeln So einfach ist das. Also es ist ein ganz stumpfer Populismus der Auch nicht zu Ende gedacht ist also ganz also Leute die sowas von sich geben.

Wenn man die mit ein zwei. Konkreten nachfragen behelligt dann gucken die meistens wie ein Auto. Das ist so und ja von dem Hintergrund. Also wenn euch sowas begegnet so ein blödes meme Dann wisst ihr, ihr habt das wahrscheinlich mit jemandem zu tun, der dann nicht viel drüber nachgedacht hat.

Es wäre aber also vielleicht ist es auch egal ob die Leute die sowas von sich geben darüber nachdenken, aber ich würde mir wünschen, dass jeder der sowas sieht. Darüber nachdenkt ob das eine sinnvolle Forderung ist und nicht einfach so ganz stumpf Applaus Applaus toll ganz super Forderung, dann wird ja unsere Politik besser werden.

Wie alle Meistertitel haben, also daran hängt es halt nicht. Es ist auch ganz oft so, dass also gerade bei Ministerien ist es ja häufig sogar interdisziplinär. Ich weiss nicht wie viele Titel hat eigentlich das familienministerium ich glaube. Das ist das ist irgendwie so ausser Männer normalen Alters mittleren Alters vertritt das so jede Rand in anführungszeichen randgruppe.

Das ist Ministerium für Familie für Kinder. Ist es auch für Rentner? Ich weiss nicht so genau. Auf jeden Fall Frauen alles mögliche. Was für eine fachliche Qualifikation soll man da denn mitbringen? Wenn man im entsprechenden Ausschuss meinetwegen im familienausschuss sitzt? Muss man Kinder haben oder muss man nur Mitglied irgendeiner Familie sein?

Es ist so blöde einfach. Verkehrsministerium ist übrigens auch Ministerium für digitales. Ja, also nur weil ich einen Führerschein habe, habe ich noch lange keine Ahnung Ganz wie ich mein Router vernünftig programmiere keine Ahnung. Ja. Es ist einfach ein bisschen. Es ist einfach nur populistisch So und das heisst nicht, dass man sich nicht Leute mit Ahnung wünschen kann.

Eine gewisse eine gewisse Erwartung hätte ich zumindest bei ministerposten, aber auch der also der der verkehrsminister muss kein kfz-mechatronikermeister sein. Im Gegenteil, den hielte ich da dann auch für für falsch. Also wenn das das einzige wäre, es kann aber durchaus sein, dass jemand. KFZ mechatronikermeister ist. Und dann in den Bundestag gekommen ist, da vielleicht ein zwei legislaturperioden im verkehrsausschuss verbracht hat.

Und dann? Würde ich auf jeden Fall sagen, dass der genügend Expertise auch für ein ministerposten hat, weil dann hat er nämlich etwas, dass man in keinem Beruf lernen kann. Er hat eine Expertise. Was die Arbeit im Bundestag betrifft und auch was das was sie zusammenarbeiten das Zusammenspiel mit dem mit dem Ministerium betrifft, dessen Chef er dann sein soll.

Das heisst er hat eine Berufserfahrung die man in keinem anderen Beruf lernen kann und das so was. Gerade von Leuten, die solche Sachen gerne verteilen, immer so gering geschätzt wird. Das ist finde ich auch eine Aussage und auch relativ unglücklich. Zeigt aber auch, dass diese Leute nicht so viel Ahnung davon haben, wieder eigentlich gearbeitet wird und wie die Abläufe sind.

Und das ist eine offene Flanke die also das sollte das sollte man sich vielleicht mal ein bisschen drauf schaffen. Man kann da übrigens einfach hinfahren. Man kann kostenlos so so. Besuchstouren machen in Berlin und dann kann man sich all diese Dinge mal in Ruhe erklären lassen und dann kann man mit Abgeordneten ins Gespräch gehen und auch mit Leuten vom von Ministerien und so.

Und ja werden einen dann alles erklären und da kann man auch solche ganz blöden Fragen stellen. Warum gibt es eigentlich keine meisterpflicht in der Politik und dann wird man eine noch viel bessere Antwort bekommen als ich sie jemals geben könnte. Ein Punkt habe ich noch. Das betrifft so ganz allgemein.

Dieses brauchen mehr Fachleute in den Ministerien. Die Ministerien sind riesige Apparate voller Fachleute. Da arbeiten ganz viele Fachleute, die sind schon da. Das Ministerien immer wieder Schrott produzieren. Das ist so unterschreibe ich vollkommen. Ich bin der letzte der irgendwie hier gedankenlos jedes jedes Ministerium und und die Arbeit und was da so bei rauskommt abfeiern würde im Gegenteil na klar die kann und muss man ganz viel kritisieren.

Das Problem ist aber nicht mangelnde Expertise. Das Problem ist dass da es sind politische Einrichtungen und wir wählen alle paar Jahre. Und was? Wir wählen bestimmt dann die Politik. Das ist nicht die expertenmeinung die Politik bestimmt und es ist auch nicht so, dass Minister nicht durch Experten beraten würden und wann immer ein beschissenes Gesetz ein Ministerium verlässt.

Dann ging dem ganz viel an fachlicher Beratung voraus, die dann aber hier und da beiseite geschoben und ignoriert wurde aus politischen Gründen und das ist aber was wir uns selber ausgesucht haben mit wir meine ich jetzt nicht mich weil meine ich auch nicht dich weil natürlich suchen wir uns nur mit ganz viel.

Wir denken ja ganz viel darüber nach was wir wählen und warum ne na klar und wir verwählen uns ja nicht. Wir wählen nur die ordentliche Politik ist klar ne aber. Was da kommt dann eben bei raus was die Mehrheit sich so vorgestellt hat und das ist was in parteiprogramm steht.

Auch da arbeiten hin und wieder Experten dran aber halt nicht nur denn auch in eine Partei kann jeder eintreten. Und da steht dann nachher drin, was die Mehrheit einer jeweiligen Partei für richtig befunden hat. Und das ist mal sinnvoller und mal weniger sinnvoll. Spätestens hier muss man dann eben auch mal die Frage stellen.

Wie weit will man denn gehen? Bei dieser Forderung Experten nur noch Experten in die Politik. Gilt das auch für Parteien? Und wenn das so ist dürfen dann wenn es um die programmgestaltung geht auch nur die Experten auf dem jeweiligen Gebiet bestimmen was da drin steht? Das hat dann mit Demokratie langsam gar nichts mehr zu tun.

Das wird. Vielleicht hängt natürlich von den jeweiligen Experten ab. Vielleicht wird das nicht unbedingt deswegen schlechter. Aber? Es wird eben auch nicht unbedingt besser. Ich glaube jetzt habe ich einen kleinen Einblick gegeben, warum diese Forderung einfach ein bisschen dumm ist und viel zu kurz greift. Auch ich wünsche mir.

Gelegentlich und da reden wir über viele Gelegenheiten mehr Expertise In der Politik und in der konkreten Ausgestaltung. Aber ich weiss auch woran es liegt, wenn das nicht stattfindet. Und das Problem ist nicht, dass es zu wenig expertenmeinungen gab.

Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
Gedanken und Kommentare zur Zeit, ungeschminkt und ungefiltert und in der Regel auch komplett ungeskriptet und spontan. Dieses Projekt hält fest, was ich in mein Handymikro spreche.