Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
FB0054 Der Bierabsatz sinkt!
0:00
-11:41

FB0054 Der Bierabsatz sinkt!

...und warum das für Bierfreunde eigentlich eine gute Nachricht ist
Transkript

No transcript...

Transkript by Google

Das ist auch so ein Evergreen unter den tagesschaummeldungen. Den gab es gestern wieder. Der bierabsatz gesunken schon wieder, das tut er seit Jahrzehnten also. Wir haben jetzt. Fürs letzte Jahr gezählt. 83,7 Millionen Hektoliter! Was nicht so wenig ist, also es ist immer noch nicht wenig. Wir kommen aber von annähernd 120 Millionen Hektoliter in den 90ern.

Also es ist schon ein deutlicher Rückgang. Den man auch nicht nicht nicht wegleugnen kann. Ja ja ist immer noch viel und ja das ist auch immer noch relativ weit oben weltweiten Vergleich Man muss sich aber auch mal fragen wo das eigentlich herkommt und wenn man das mal ein bisschen hinterfragt und sich so so Statistiken anguckt Welche?

Brauereien eigentlich wie viel erzeugen? Also je nach Grösse. Dann ergibt sich etwas anderes Bild, das zeigt, dass die richtig grossen Brauereien Verlieren? Und alle anderen bleiben stabil und und die ganz Kleinen gewinnen oft sogar dazu. Wie kommt das? Das kommt? Weil vor allen Dingen die richtig grossen Brauereien. Das sind also wirklich die, die vor Fussballspielen Werbung schalten, die in jedem Supermarkt zu finden sind und so.

So die grossen Konzerne halt. Die haben einfach über Jahrzehnte also das hat wirklich schon naja in den in den 60er 70er Jahren angefangen. Haben die ihre Biere immer massenkompatibler gestylt? Das heisst sie haben die glatt gebügelt haben alles an Charakter sozusagen rausgestrichen also alles was ein Bier eigentlich interessant macht, haben sie entfernt.

Aber dafür haben sie nachher ein Bier gehabt. Was absolut jeder. Mag also vielleicht nicht mit Begeisterung trinkt. Aber jeder kann damit was anfangen und kann das Trinken ist Bier fertig aus. Das ist ganz lange ein riesen Trend gewesen und das ist ein Trend der aber eben nur in den grossen industriebauerer.

Die mussten halt Masse verkaufen. Also haben Sie geguckt dass Sie ein Produkt für die Masse. Erzeugen als das man kaufen kann wo man weiss da man auf keinen Fall was falsch Das ist aber halt auf Dauer. Ist natürlich langweilig und das ist der Effekt der jetzt. Eingesetzt, das heisst jetzt ist er schon länger der Fall, aber deswegen verlieren die seit Anfang der 90er immer mehr Kundschaft.

Die Leute sich sagen. Dafür ist es dann vielleicht auch nicht billig geht. Also es ist nicht besonders teuer. Aber was einige von diesen grossbrauereien an bierpreisen aufrufen für ein Produkt was halt schmeckt wie das was direkt daneben steht und vielleicht nur die Hälfte kostet. Bezahlen die Leute dann halt eben auch nicht und die sagen sich da nur kaufen wir vielleicht irgendwie?

Kein Bier, sondern etwas ganz anderes. Oder ich gebe einfach noch ein Euro mehr aus pro Flasche. Und kauf mir was richtig feines Das dann dafür vielleicht nicht ganz so oft. So und im Ergebnis haben wir diesen Ja doch langfristig relativ deutlichen Rückgang im bierabsatz. Das ist leider das, was aber zum Beispiel also insbesondere bei der Tagesschau irgendwie nie dazu gesagt wird.

Das ist halt also hier diese Entwicklung kommt wie das zu erklären ist und warum? Ja warum das halt eben nicht bedeutet, dass das irgendwo ein Problem für den bierstandort Deutschland ist, sondern eigentlich das Gegenteil, denn es ist ja eigentlich schön. Wenn dieses völlig austauschbare standardprodukt das ist ganz normale pilzbier, was einfach vom Bitburger so schmeckt wie vom Krombacher wie vom Warsteiner wie vom König Pilsen und so weiter.

Die Unterschiede sind ja verschwindend gering. Wer es nicht glaubt der muss der kann das ja mal. Sich blind einschenken lassen so zwei drei davon und dann darf auch mal raten was was ist. Ganz ehrlich wird einem nicht gelingen. Es gelingt nicht mal ausgebildeten sommeliers die eine wirklich Feine Nase ganz feine geschmackssinne haben selbst die können nicht sicher sagen.

Welches von diesen industriepilzbieren denn nun? Was ist also jedenfalls nie mit Sicherheit. Und? Das ist halt, das hat dann ja mit Bier Vielfalt auch nicht viel zu tun. Also abgesehen davon dass diese Krasse Pilz überhang bei uns im Land. Auch nichts mit Bier Vielfalt zu tun hat, sondern es gibt halt hunderte bierstile.

Und in Supermarkt Regal finden wir üblicherweise vielleicht zwei drei? Ne, das ist vielleicht einmal Weizen einmal Pilz und Mit ein bisschen Glück gibt es dann noch irgendwie ein dunkles oder ein dunkles Weizen oder so? Und dann kommt auch nicht mehr viel. Im normalen Supermarkt in. Getränkefachhandel haben wir üblicherweise vielleicht doch noch mal so ein bisschen mehr aber auch keine riesenvielfalt.

Also wir sind eine pilznation Und das wird da jetzt aber gerade ein bisschen aufgebrochen dadurch, dass der Absatz insbesondere dort ja einfach zurückgeht, weil das die Leute zunehmend langweilt und das kann ich sogar verstehen. Wenn? Ganz normale in anführungsstrichen Bier Angebot langweilt und wer da so ein bisschen aus wie gesucht.

Dem kann ich den Tipp geben. Ja dann muss man echt mal ein bisschen tiefer in die Tasche greifen. Also es kann sich schon lohnen. Man denkt vielleicht wenn man das noch nie gemacht hat. Warum sollte ich zwei, drei Euro für eine Flasche Bier ausgeben? Aber einfach mal machen. Einfach mal probieren und Und sich sagen na gut dann vielleicht muss es ja auch nicht irgendwie jeden Tag stinknormals Pilz sein.

Vielleicht reisst auch wenn ich mir einmal die Woche ein richtig schönes Bier gönne, was ich dann aber auch wirklich mag. Das? Meine Anregung zum Freitag sozusagen. Ja einfach mal ausprobieren aber der ja der der der anlass war wirklich diese Meldung die ich jetzt hier gerade gesehen habe die von gestern war.

Dass der Absatz orange wieder um 4,5%. Gesunken ist? Und? Ja da muss man sich nicht so nicht nicht ins Hemd machen oder so also muss man sowieso nicht ist kann einem eigentlich auch egal sein. Aber das hat eben seine Ursache tatsächlich in einer absichtlichen strategischen Entscheidung der Industrie und die schon sehr lange zurückliegt, die dich sogar verstehen kann.

Aber das ist einfach eine Reaktion darauf. Und ich sag mal der Markt auch der industrielle biermarkt. Der reagiert ja auch darauf schon länger. Auf unterschiedliche Weise, da es nicht jede Weise erfreulich. Also ein so ein Trend ist, dass es immer mehr Bier mixgetränke gibt. Und das auch. Also gerade so diese grossbrauereien immer mehr so richtig Brause einfach verkaufen.

Ganz viel Fassbrause war so ein, war so ein Trend seit ein paar Jahren. Ganz viel alkoholfreies Bier auch das ist finde ich auch noch mal ein interessanter Trend. Leider ist ganz viel was gerade so diese industriebrauereien da rausbringen. Hat nicht mehr viel mit Bier zu tun. Also, es gibt diese lustigen 0,0 Biere Und mit ganz wenigen Ausnahmen.

Schmecken die tatsächlich so süss wie eine Brause. Weiss ich nicht. Finde ich also nicht Bock auf dem Bier habe, ist das für mich kein Ersatz. Dann trinke ich lieber gleich eine Brause. Aber gut, das soll jeder machen. Wer will? Aber das sind so die Punkte wo die halt gegensteuern und am schlimmsten sind natürlich diese Bier.

Nichts Getränke in einer absurden Vielfalt. Also der Trend ist zum Glück auch ein bisschen rückläufig scheint mir. Aber mit was die alles Bier mischen und das sind dann lustigerweise gerne so Brauereien die schreiben auf ihre regulären Biere ihre pilzbiere das was sie eigentlich mal gross gemacht hat und das was so eigentlich ihr ja ihr signature Produkt sein sollte.

Da schreiben Sie dann noch ganz stolz drauf die Braut nach dem reinheitsgebot und machen dann aber mittlerweile mehr Umsatz mit allem was mit reinheitsgebung überhaupt nichts mehr zu tun hat. Das finde ich dann schon sehr unehrlich und beschädigt für mich so eine biermarke. Ehrlich gesagt aber gut. Müssen die selber wissen?

Mein Tipp ist generell lieber kleinere Brauereien. Als Kunde? Ja. Wir suchen oder oder eben dort was kaufen. Auch im Supermarkt gibt es ja ganz viel von kleineren Brauereien lieber da ein bisschen zuschlagen. Von der Qualität her macht es relativ wenig Unterschied aber man hat. Einfach weil in Deutschland es ist schwierig ein qualitativ schlechtes Bier zu trinken.

Es ist ganz viel Geschmackssache, dass auch okay. Aber ein richtig beschissenes Bier wird man in Deutschland so leicht nicht kaufen können. Allerdings? Wenn man eben eine kleinere Brauerei. Hat? Wo man dann was kauft dann ist das. Erstens. Halbwegs regional! Also ausser man kauft das bayerische Bier hier oben irgendwo rund um Hamburg.

Dann ist es natürlich nicht ganz so regional Aber wenn man halt ein bisschen guckt, was gibt es denn hier so in der Umgebung und dann nimmt man sich mal davon eins mit. Man hat auf jeden Fall ein etwas frischeres Bier, die kleiner die Brauerei ist so frischer wird das auch in der Regel?

Es sei denn er stand ewig lange im Supermarkt. Das kann auch mal passieren nur Ähm es ist so wie er das nicht in die industriell hergestellt ist. Muss eben auch ein bisschen schneller getrunken werden, weil das eben nicht grossartig pasteurisiert oder sonst was wie behandelt ist, damit es ewig hält.

Das ist klingt jetzt erstmal wie Nachteil der Vorteil ist, aber das ist dann einfach deutlich geiler schmeckt man hat dann irgendwo hat man dann doch das bessere Bier, auch wenn es qualitativ Ist jetzt auch der Krombacher kein kein schlechtes Produkt. Es ist einfach nur was komplett anderes Ja. Ähm?

In diesem Sinne lass uns alle daran arbeiten, dass der, dass der bierabsatz weiter sinkt, aber dass er eben bei den Kleinen coolen Brauereien bei denen bei uns um die Ecke. Stabil bleibt oder sogar steigt. Ich glaube davon kann der bierstandort Deutschland eher profitieren als das ist ihm schadet. Das ist meine feste Überzeugung.

Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
Gedanken und Kommentare zur Zeit, ungeschminkt und ungefiltert und in der Regel auch komplett ungeskriptet und spontan. Dieses Projekt hält fest, was ich in mein Handymikro spreche.