Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
FB0010 Die Wahrheit über das Reinheitsgebot
0:00
-4:35

FB0010 Die Wahrheit über das Reinheitsgebot

Spoiler: Es ging nie um Reinheit.
Transkript

No transcript...

Anlass zu dieser Folge ist ein Podcast, den ich gestern gehört habe. Mit dem Themenkomplex “Reinheitsgebot” beschäftige ich mich schon länger und dass das vor allem toll klingt und zu einer Art Markenzeichen deutschen Bieres geworden ist, ist natürlich eine absolut positive Geschichte.

Nur ist das leider mehr Schein als Sein, wenn man genauer hinschaut. Über Filtermethoden mit Fischblasen und kleinen Plastikkügelchen, die problemlos vom Reinheitsgebot gedeckt sind, während es Zutaten wie unvermälzte Gerste von Haus aus nicht sind, ließe sich da beispielsweise ernsthaft diskutieren.

Mir geht es in diesem kurzen Gedankengang aber vor allem um die Entstehungsgeschichte. Denn die war neu für mich.

Vorgetragen wurde sie mir von einem meiner liebsten Brauer, dem Gründer der Hamburger Kehrwieder-Brauerei Oliver Wesseloh im Podcast “Not too Old”, der sich an Männer über 50 richtet aber fürchterlich häufig Themen hat, die ich mit meine 40 und nem Keks auch bereits ansprechen.

Zur Folge gehts hier: https://www.nottooold.de/nto-podcast-oliver-wesseloh-bier-craftbeer-brauen/

Das Thema Reinheitsgebot kommt ab Minute 54 - allerdings kann ich jedem, der sich für Bier interessiert, die komplette Folge wärmstens empfehlen.

Transkript by Google

Es hält sich ja sehr hartnäckig das Gerücht. Dass das reinheitsgebot für Bier Mal eingeführt wurde, quasi als eine Art verbraucherschutz, also dass man eben reguliert hat was ins Bier rein darf und was nicht. Weil so geht jedenfalls das Gerücht. In der damaligen Zeit eben Brauer ganz gerne irgendwelche komischen Kräuter, vielleicht auch giftige Sachen da reingeschmissen haben.

Die dann irgendwann sich gesundheitsschädlich auswirken könnten. Das ist Bullshit. Der wahre Grund für das reinheitsgebot. Ist der steuergesetzgebung bzw. Es ist eine? Ja Massnahme des Des damaligen Herzogs. Der sich das mal ausgedacht hat gewesen. Um seine biersteuereinnahmen zu sichern denn? Zur damaligen Zeit konnte man so Dinge wie die stammwürze.

Auf der Basis wird heute die biersteuer berechnet. Ja nicht messen, jedenfalls nicht so Und es hätte wahrscheinlich auch jeden bürokratischen Rahmen gesprengt. Also? Wurde die biersteuer einfach dadurch erhoben, dass man sie auf Gerste gesetzt hat? Das heisst der Gerste Preis wurde einfach um einen gewissen biersteuerbetrag erhöht. Und weil Brauer nicht ganz bescheuert sind, haben sie dann rausgefunden bzw das immer mehr kultiviert, dass man eben auch aus anderen getreidesorten Feines Bier machen kann so Sachen wie Weizen wir trinken wir ja heute noch.

Ganz gerne mal ja? Darauf musste natürlich der Herzog reagieren, weil da gehen ihm ja dann Steuereinnahmen flöten Und ja weil es nicht so ganz einfach ist auf andere Getreidearten dann auch noch immer eine biersteuer zu machen weil man da vielleicht auch mal andere Sachen draus macht zum Beispiel Brot.

Ja. Aus diesem Grund wurde dann das sogenannte reinheitsgebot eingeführt. Das hiess damals nicht so. Ich habe vergessen wie es damals genannt wurde aber Der Begriff reinheitsgebot der kam eigentlich erst 1918 mal irgendwann auf und zwar In der Folge der ja. Der der? Schaffung des Deutschen Reiches, wo man dann Bayern eben auch reingeholt hat und Bayern sich dann Ausgedungen hat dass man doch.

Ein reinheitsgebot bräuchte und da hat man dann wieder Bezug genommen auf diese alte Gesetzgebung, die aber. Mit Reinheit? Eigentlich gar nicht zur Mut hatte und wenn man sich den genauen Wortlaut es damaligen reinheitsgebotes anschaut. Dann ist da tatsächlich von Gerste die Rede nicht etwa von gerstenmalz als Einzige erlaubte Getreide Zutat Und ich sag mal so versuch mal heute.

In Bayern? Bier zu brauen, legal ein Bier zu brauen Das Gerste enthält und nicht etwa gerstenmalz, denn Gerste ist. Also unvermelzte Gerste gilt als rohfrucht und das ist nach dem. Nachfolger des reinheitsgebotes das heute noch gilt. Das ist das vorläufige biergesetz von 93, 1993 Nach diesem Gesetz ist eben sind solche rohfrucht gaben eben ja bedürfen einer sondergenehmigung die man in Bayern bis heute nicht bekommt.

Also wenn man da bierbrauer ist, dann dann hat man sich wirklich noch an diese uralten Vorschriften eins zu eins zu halten. Und die gibt es eben. Weil ein Herzog im 16. Jahrhundert seine Steuereinnahmen optimieren wollte. So jetzt kennt ihr die Wahrheit über die Entstehung des reinheitsgebotes. Macht damit was ihr wollt.

Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
Gedanken und Kommentare zur Zeit, ungeschminkt und ungefiltert und in der Regel auch komplett ungeskriptet und spontan. Dieses Projekt hält fest, was ich in mein Handymikro spreche.