Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
FB0052 Notizen-Apps
0:00
-11:00

FB0052 Notizen-Apps

Mehrere App-Tipps!
Transkript

No transcript...

Links

Transkript by Google

Heute ein Tooltip? Es geht um Notizen. Und? Also Notizen Apps gibt es natürlich wie Sand am Meer. Wie immer bei Apps. Ist für mich wichtig, dass ich sie auf jedem Gerät nutzen kann. Das hat zur Folge, dass meine primäre Notizen App Die stinknormale Google Notizen ist. Die benutze ich tatsächlich schon sehr lange.

Die benutze ich auf sämtlichen Geräten, insbesondere auf dem Handy. Das ist ja das was man sowieso immer dabei hat. Aber da das Cloud basiert ist, bekomme ich natürlich meine Notizen auch immer in Echtzeit, auch auf allen anderen Geräten und das ja synchronisiert sich sozusagen. Naja mir echt Zeit geht nicht weil es wird eben praktisch direkt online gespeichert und dann eben von online erneut abgerufen.

Das funktioniert alles sehr gut und das wäre immer meine Empfehlung wenn es um ja simple Notizen geht, die man schön durchsuchen will. Auch um ganz schnelle Sachen also ich habe da tatsächlich auch sogar meine Einkaufsliste drin. Notiere mir da alles mögliche. An ein Gedöns an irgendwelchen Nummern an irgendwelchen Habe ich was verliehen oder?

Irgendwelche kurzen Ideen? Sowas alles packe ich da rein? Ich sag mal das ist so die Notizen App die ich benutze für eher kurzweiliges Teilweise aber auch für Sachen die ich öfter mal nachschlagen möchte. Weil es darüber tatsächlich relativ bequem geht. Die App die ich eigentlich empfehlen möchte heisst aber Obsidian und die ist ein ganz anderes Kaliber auch die Lässt sich tatsächlich geräteübergreifend benutzen, hat aber hätte wenn man Geld einwirft sogar eine cloud-anbindung eingebaute dafür mich zu geizig.

Ich finde sie ist für das was sie dann bietet auch an sich ein bisschen zu teuer. Das schöne ist, dass die App das aber auch zulässt, dass man sich das so ein bisschen selber baut. Das heisst ich kann einfach einen Cloud Ordner. Synchronisieren? Und dann habe ich meine Notizen auch überall.

Warum benutze ich jetzt Obsidian auch noch zusätzlich zu dem doch eigentlich von mir durchaus geliebten Google Notizen? Weil das eine ganz andere Geschichte ist also. Es geht damit los, dass Obsidian praktisch reinen Text unterstützt ist, unterstützt aber nicht nur einen Text. Es unterstützt auch marktdown. Das heisst, man kann da tatsächlich auch Texte formatieren, so wie man das so kennt.

Mit Überschriften in verschiedenen Hierarchien mit aufzählungszeichen mit allem drum und dran das alles geht. Bei Google Notizen sage ich mal allenfalls eingeschränkt was für die meisten kurzweiligen Notizen vollkommen ausreichend ist, aber wenn man eben bisschen mehr will wenn man praktisch richtige Dokumente anlegen möchte. Oder auch vorbereiten möchte. Man kann die ja dann auch in andere Programme reinkopieren und da dann richtig bearbeiten.

Aber wenn man das vielleicht schon als Notiz so ein bisschen vorbereiten möchte, dann ist sowas wie Obsidian supergeil Das benutze ich zum Beispiel um mir Rezepte zu notieren. Auch für längerfristige materialsammlungen für? Ja, für alles was ein bisschen Eine längere Halbwertszeit hat und was eben nicht. Ausschliesslich zum schnellen nachschlagen gedacht ist.

Das funktioniert im Notfall auch aber. Ist da muss man sagen. Ist natürlich so eine Google Notizen App. Also Google ist nun mal der König der suchen. Das kriegen sie nicht in allen ihren Apps runter, aber keine Notizen. Apps funktioniert ist ganz hervorragend. Also da würde ich dann immer eher sowas ansiedeln Und Obsidian ist denn tatsächlich echt was für?

Langfristige? Sammlung? Ja und genauso benutze ich das dann eben auch. Ich habe die App auch auf dem Handy. Ich habe die die Programme auch auf auf Rechnern. Das schöne hier ist durch die markdown Unterstützung. Ich weiss gar nicht ob es eine Funktion von markdown ist oder ob das so so ein Obsidian Ding ist.

Aber auf jeden Fall lassen sich auch Dokumente verknüpfen. Also das heisst ich kann links setzen zwischen verschiedenen Dokumenten. Und daraus entsteht im Endeffekt sowas wie mein eigenes privates Wikipedia wenn ich das möchte. Diese Funktion benutze ich zugegebenermassen eher eingeschränkt aber grundsätzlich. Könnte man damit also? Ja tatsächlich sehr kompliziertes Geflecht an Notizen aufbauen, das dann wirklich an Wikipedia erinnert oder diese sogar dann auch entscheiden stellen kann, weil es eben wirklich das eigene Ding ist.

Was auch cool daran ist, ist, dass das wirklich echte marktdown-dateien sind. Also marktdown ist einfach ein ja offen, ein sowohl Maschinen als auch menschenlesbares Format? Für den Menschen ist es vielleicht nicht unbedingt ganz so flüssig zu lesen, wenn da in eckigen Klammern H1 steht. Wenn das eben die Überschrift Hierarchie 1 ist.

Aber man kann es im Notfall eben auch als Mensch ganz ohne weiteren Interpreter lesen. Wenn man das nicht möchte, dann lädt man das einfach in ganz stinknormalen Markt da und Interpreter und dann zeigt er das einmal so an wie es gedacht ist. Das bedeutet man ist im Notfall auch gar nicht darauf angewiesen, dass Obsidian vielleicht in 30 Jahren noch da ist.

Man wird diese Dateien immer lesen können, weil sie eben so niederschwellig codiert sind. Und das wiederum ist natürlich ein krasser Unterschied zu sowas wie Google Notizen. Wenn Google Notizen den Laden dicht macht, dann muss man seinen scheiss da irgendwie sichern. Dass das kriegt man dann schon auch hin wenn man das macht bevor dann die dicht machen.

Aber wenn man diesen Zeitpunkt verpasst. Dann ähm dann ist halt erstmal alles weg. Und diese Thematik hat man natürlich nicht, wenn man die Dateien sowieso selber irgendwo speichert. Also in meinem Fall ist ja tatsächlich so, dass ich da eine Kopie in der Cloud habe, eine Kopie jeweils Lokal auf meinen mobilgeräten ja und dann eben auch noch mindestens eine auf eine windows-rechner.

Da ich aktuell zwei windows-rechner tatsächlich verwende. Habe ich dann sogar zwei Kopien davon also? Man hat dann auf die Art eben immer noch. Diverse eigentlich immer aktuelle Backups weil was dann. Man kann es natürlich auch automatisieren, dass es regelmässig immer runtergeladen wird. Sich mit dem Thema Notizen Apps ein bisschen ausführlicher beschäftigen möchte, sollte sich glaube ich beides angucken.

Natürlich gibt es auch noch wie Sand am Meer weitere und die sind auch teilweise richtig richtig gut. Aber wenn es bei der Recherche hilft würde ich diese beiden einfach mal ans Herz legen. Wo die ihre Stärken und Schwächen jeweils haben habe ich ja jetzt ein bisschen erläutert. Ich glaube da muss man sich aber auch immer ganz viel selber angucken ob das was für ein ist.

Wenn man es insbesondere bei Obsidian schön einfach haben will, denn dann wirft man da dieses Geld ein und dann Bucht man da in den profitarif sozusagen. Ich glaube damit erschlägt man dann auch eine ganze Menge an. Aufgaben? Das ist aber gar nicht so sehr mein Ansatz sondern das ist für mich ist das wirklich so die langfristige Sicherung, weswegen das auch jetzt nicht immer eins zu eins Echtzeit übertragen werden muss.

Das reicht wenn das eine Stunde später auf dem Server ist, weil so oft gehe ich da einfach nicht bei. Das ist einfach, das ist einfach. Eine Frage der jeweiligen Anforderungen. So ja und für mich ist das eben für diese Geschichten die richtige App zusätzlich. Ich benutze durchaus auch sowas wie Google Docs und auch da haue ich mal eine Notiz rein, wenn es in irgendeiner Weise passt.

Das hat dann meistens den Hintergrund, dass ich da eh schon einen Ordner zu diesem Thema mal angelegt habe und dann ist es eben darüber das einfachere. Oder ich weiss vorher, dass ich das da weiter verwenden will oder? Ich will es mit anderen kollaborativ bearbeiten oder so, dann ist das ja das richtige.

Also jetzt sind wir schon bei drei verschiedenen Tools, die man im Prinzip für die gleiche Aufgabe nutzen kann, aber so gleich sind die Aufgaben dann eben doch nicht das dümmste, was man aus meiner Sicht machen kann beim Thema Notizen ist. Aber auch das mache ich sogar. Das fand zum Beispiel am windows-rechner den stinknormalen Editor aufmacht sich da ein paar Sachen notiert und das dann irgendwo hin speichert.

Das sind meistens so Notizen, die irgendwie versanden, wenn man sie nie wieder findet. Das macht bei Google Notizen und auch bei Google Docs auch so sein und sicherlich auch im Prinzip bei Obsidian aber. Zumindest bei diesen Fällen. Label man das normalerweise ein bisschen und es taucht früher oder später spätestens irgendwie im suchverlauf mal auf so eine blöde Textdatei, die man sich irgendwie auf dem auf dem Desktop liegt.

Also bei mir landen die dann früher oder später in einen? In einem Unterordner der sortieren heisst und nie sortiert wird oder? Das wird bei der Datensicherung irgendwann übertragen und ewig mitgeschleppt und keine Ahnung. Jahre später mache ich das dann mal auf und denke mir so okay das hat sich alles so.

Die letzten fünf Jahre spielt erledigt, dass Solche Notizen versanden ganz gerne mal das ist. Hin und wieder hilfreich wenn man sie mal ganz kurz was notieren will, so für die nächste Stunde oder so. Aber alles was darüber hinausgeht, würde ich immer zu anderen Tools raten. Ja, das zeigt aber auch, dass man da ein bisschen an seinem eigenen Workflow Schrauben muss.

Das heisst, dass das ist eigentlich das was den richtigen Umgang mit Notizen Apps eigentlich ausmacht, dass man sich selber überlegt, was man da eigentlich tut und mit welchen Werkzeugen man da am besten fährt. Aber meine zentralen Tipps an dieser Stelle Google Notizen für bisschen kurzweiligeres, was gut durchsuchbar ist oder aber und oder aber auch immer sofort griffbereit.

Und für die grosse materialsammlung ist Obsidian ein richtig geil ist absolut empfehlenswert ist Tool links in den schonungs.

Filterbubble
Jan’s Filterbubble Podcast
Gedanken und Kommentare zur Zeit, ungeschminkt und ungefiltert und in der Regel auch komplett ungeskriptet und spontan. Dieses Projekt hält fest, was ich in mein Handymikro spreche.